Puddings in England waren früher häufig mit Fleisch. Süße Nachspeisen wie hier zu Lande wurden erst im Viktorianischen Zeitalter populär. Der Pudding aus Pastinake stammt eher aus jüngerer Zeit. Zusammen mit der süßen und alkoholreichen Soße serviert, ist es ein äußerst reichhaltiger Nachtisch.

Zutaten

4 Pastinaken
5 Eier
40 Gramm Mandeln
60 Gramm Butter
4 Esslöffel Mehl
Cognac
Muskatblüte

Zubereitung

Die Pastinaken schälen, in Scheiben schneiden und in wenig Salzwasser weich kochen. Das restliche Wasser abgießen und die Pastinaken zu Brei zerstampfen. Anschließend die pürierten Pastinaken durch ein Sieb streichen.
In das Pastinaken-Püree fünf verquirlte Eier und zwei Eßlöffel Cognac sowie eine Messerspitze Muskatblüte einrühren. Die fertige Masse in eine ausgebutterte Form füllen.
Im Ofen für etwa eine Stunde bei mittlerer Hitze backen.

In der Zwischenzeit für die Streusel die Mandeln fein mahlen und zusammen mit Butter und Mehl zu einer Streuselmasse verkneten – sofern notwendig noch etwas Mehl hinzugeben.

Den Pudding aus dem Ofen nehmen, den Streuselteig darüber geben und anschließend alles zusammen für weitere 20 Minuten bei 180 Grad weiterbacken.

Verfeinern lässt sich der Pudding mit einer sehr gehaltvollen Cognac-Sauce. Für sie werden 100 Gramm Butter im Mixer aufgeschlagen und anschließend 100 Gramm Puderzucker sowie das ausgekratzte einer Vanilleschote hinzugegeben. Zum Schluss werden 60 ml Cognac untergerührt.