Grünkern ist von sich aus würzig und besitzt ein hohes Sättigungsvermögen bei gleichzeitiger Bekömmlichkeit. Verwendet wird es daher gerne statt Fleisch. Wertvoll machen ihn auch seine Inhaltsstoffe: Eisen, Eiweiß und Phosphor.
Gut gewürzte Grünkernbratlinge lassen sich warm aus der Pfanne oder auch kalt essen.

Zutaten

250 Gramm Grünkern, Schrot
200 Gramm Pastinake
500 ml Gemüsebrühe
2 Schalotten
1 Ei
2 Lorbeerblätter
Currypulver, Paprikapulver (edelsüß)
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Gemüsebrühe mit den Lorbeerblättern zum Kochen bringen. Den Grünkernschrot in der Brühe unter Rühren zwei Minuten aufkochen lassen, bis die Masse dick und zäh ist. Den Topf anschließend vom Herd nehmen und den Grünkern etwa weitere 15 Minuten ausquellen lassen. Die Lorbeerblätter entfernen.
In der Zwischenzeit die Pastinaken schälen und fein reiben, die Schalotten ebenfalls schälen und fein würfeln.
Beides zum Grünkern geben und zusätzlich mit einem Ei verrühren. Der Teig darf allerdings nicht zu feucht werden. Abschmecken mit Salz und Pfeffer sowie einem halben Teelöffel Currypulver und Paprikapulver. Aus der Masse Bratlinge formen, die in einer Pfanne in Öl bei mittlerer Hitze goldbraun ausgebacken werden.